Grenzüberschreitende Zivilprozesse

Worum geht es?

Personen in der Schweiz, die in ein ausländisches Zivilverfahren involviert sind, sollen künftig auch ohne behördliche Genehmigung mittels Telefon- oder Videokonferenz befragt oder angehört werden können. Heute braucht es eine vorgängige Genehmigung durch das Bundesamt für Justiz (BJ). Die vorgeschlagene Änderung geht auf eine Motion der Rechtskommission des Ständerats (RK-S) zurück.

Was ist bisher geschehen?

  • Am 23. November 2022 eröffnet der Bundesrat die Vernehmlassung zum Bundesbeschluss über den Einsatz elektronischer Kommunikationsmittel in grenzüberschreitenden Zivilprozessen (Medienmitteilung).

Dokumentation

Medienmitteilungen

Zur Darstellung der Medienmitteilungen wird Java Script benötigt. Wenn sie Java Script nicht aktivieren möchten, können sie über den unten stehenden Link die Medienmitteilungen lesen. 

Zur externen NSB Seite

Letzte Änderung 23.11.2022

Zum Seitenanfang

Kontakt

Bundesamt für Justiz
Thomas Mayer
Bundesrain 20
CH-3003 Bern
T +41 58 463 06 68
F +41 58 462 78 64
Kontakt

Kontaktinformationen drucken

https://www.isc-ejpd.admin.ch/content/bj/de/home/wirtschaft/gesetzgebung/grenzueberschreitende-zivilprozesse.html