Referenzlösungen

ORBIS dient zur Prüfung von Visumsanträgen und der Ausstellung von Schengen- und nationalen Visas. Für die Ausstellung von Visas werden biometrische Daten erfasst (Foto, bei Schengen-Visa zusätzlich 10 Fingerabdrücke). Rund 7‘500 Mitarbeitende von Migrationsämtern, Auslandvertretungen und Flughafenpolizeien nutzen ORBIS.

Infostar verarbeitet schweizweit alle Geschäftsfälle des Zivilstandwesens wie Geburt, Heirat, Todesfälle und wird von mehr als 1'300 Zivilstandsbeamtinnen und -beamten täglich genutzt.

ISA (Informationssystem Ausweisschriften) sammelt alle Daten zur Erstellung von Schweizerpässen und Identitätskarten und stellt diese den verantwortlichen Stellen für die Produktion der Dokumente zur Verfügung. Der Benutzerkreis in Bundesbehörden, kantonalen Passbüros und schweizerischen Auslandvertretungen umfasst mehrere hundert Personen.

RIPOL (Recherches Informatisées de POLlice) ist eines der zentralen Informationssysteme für alle Polizeibehörden. Die Anwendung liefert Daten zu ungeklärten Straftaten und verbreitet Fahndungen über Personen und Sachen. Mehr als 29'000 Benutzerinnen und Benutzer, insbesondere die schweizerischen Polizeikorps und das Grenzwachtkorps arbeiten mit diesem Auskunftssystem.

vostra ist das vollautomatisierte Strafregister, welches Informationen zu strafrechtlichen Verurteilungen und zu laufenden Strafuntersuchungen enthält. Die Strafregisterauszüge werden von den Justizbehörden und dem Bundesamt für Justiz online erstellt. Etwa 2'300 Benutzerinnen und Benutzer bearbeiten Daten im vostra.

ZEMIS (Zentrales Migrationssystem) hat die bisherigen Systeme ZAR-3 (Zentrales Ausländerregister) und AUPER2 (Automatisiertes Personenregistratursystem) abgelöst. Alle Ausländer, Asylsuchenden und Flüchtlinge in der Schweiz werden im neuen gemeinsamen System mit einheitlichen Personenangaben geführt. Sämtliche Funktionen und Tätigkeiten von der Einreise über den Aufenthalt bis zum Verlassen der Schweiz werden über ZEMIS abgewickelt. Mehr als 30'000 Mitarbeitende der Migrationsämter von Bund, Kantonen und einigen Gemeinden sowie verschiedener Arbeitsämter arbeiten mit dieser Anwendung.
 

nach oben Letzte Änderung 06.12.2016